Digitale Bildung für Schulen: Gemeinsam die Transformation gestalten

Digitale Bildung für Schulen: Gemeinsam die Transformation gestalten

Die Digitalisierung der Lehre ist als Thema in der Mitte der Gesellschaft angekommen, spätestens seit Schulen und Familien während der Corona-Krise die unterschiedlichsten Erfahrungen damit gemacht haben. Doch welche Herausforderungen stellen sich nun – und wie sehen Lösungen aus?

Bereits im Jahr 2019 hat der Bund den „Digitalpakt Schule“ ins Leben gerufen. Darin will er mit fünf Milliarden Euro die Länder und Kommunen bei der Digitalisierung des Unterrichts unterstützen.

Im Zuge dieser Transformation müssen Schulträger verschiedene Themen und Handlungsfelder beachten, darunter beispielsweise eine leistungsfähige Internet-Anbindung und Vernetzung der Schulgebäude oder die Ausstattung der Schulen mit einer sicheren IT-Infrastruktur (LAN/WLAN). Damit ist es aber nicht getan. Wichtig sind überdies eine sinnvolle Trennung zwischen den verschiedenen Nutzergruppen und deren Anforderungen (Schüler, Lehrer, Verwaltung etc.), ein auf Schultyp und Ausbildungsziel angepasster Medienentwicklungsplan aber auch die Ausstattung von Schulen und Schülern mit Endgeräten und Software.

Zusätzlich zu diesen technischen Voraussetzungen müssen Lehrer, Lehrbeauftragte und nicht-pädagogische Angestellte mit den neuen Technologien vertraut gemacht und geschult werden. Dass dies keine einmalige Maßnahme ist, sondern als langfristiger Prozess angelegt werden muss, dürfte klar sein.
Das Thema ist mithin komplex und der bürokratische Aufwand zudem erheblich. Häufig fehlt den Schulen jedoch schon die Zeit für einen sorgfältig vorbereiteten, formalen Antrag. Und bereits der erste konkrete Schritt in die digitale Zukunft – die Ertüchtigung der Schulimmobilien – stellt sich als eine viel umfangreichere und vielschichtigere Aufgabe heraus als gedacht.
Mit dem Leistungspakt „Digitale Bildung für Schulen“ nehmen Digitalisierungs- und Bildungsexperten von Drees & Sommer Schulträgen daher die wesentlichen Aufgaben ab:
Wir erarbeiten gemeinsam mit den Schulen die Bedarfe der Nutzer sowohl für die technische Ausstattung als auch für unter Umständen notwendige Umbauten und Erweiterungen der bestehenden Gebäude.

  • Wir beraten Auftraggeber bei der Erstellung von digitaldidaktischen Konzepten, Medienentwicklungsplänen und Förderanträgen.
  • Wir entwickeln mit den Lehrkräften passende technische Lösungen für pädagogische Konzepte – einfach, funktionierend und erweiterbar.
  • Wir konzipieren die notwendige technische Infrastruktur und helfen bei der Beschaffung und Ausstattung der Schulimmobilien.
  • Wir planen die bauliche Umsetzung, übernehmen Ausschreibung und Vergabe und überwachen die Integration der Technik.
  • Wir schulen Lehrkräfte und Technik-Verantwortliche im Umgang mit der neuen Unterrichts-Technik.
  • Wir entwickeln ein geeignetes Betriebsmodell für die digitale Lehrtechnik. Auf Wunsch können wir Schulen im Betrieb unterstützen.
  • Mit regionalen Experten, die sich mit den spezifischen Voraussetzungen auskennen, unterstützen wir Schulen in jedem Bundesland.

Drees & Sommer begleitet den gesamten Prozess der digitalen Transformation – nach Bedarf in einzelnen Modulen oder vollständig – von der Statusbestimmung, der Erarbeitung einer Digitalisierungsstrategie über die Konzeptentwicklung bis zur Umsetzung inklusive Fördermittelmanagement, Aus- und Weiterbildung der Nutzer und Betriebskonzept. 
Hierzu arbeiten die Spezialisten in einer langjährigen strategischen Partnerschaft im Bereich der IT mit der ComConsult GmbH, und im Bereich der medientechnischen Fachplanung mit der macom GmbH zusammen. Dadurch erhalten Auftraggeber ein innovatives Leistungsangebot, das sowohl in der Breite der 360°-Betrachtung als auch in der möglichen Beratungstiefe überzeugt. Die Einbindung der Nutzer erfolgt in unterschiedlichen, auf individuelle Bedarfe abgestimmten Konzepten bis hin zur Einbindung der Schülerinnen und Schüler.