Wie die Bewohner des Tellis den Umbau vor der eigenen Türe erleben

1 / 5

Und ACTION! Auf der Telli-Grossbaustelle in Aarau ist immer viel los. Die Vorzeige-Siedlung aus den Siebzigern wird nach über 40 Jahren für einen dreistelligen Millionenbetrag energetisch saniert und fit für das 21. Jahrhundert gemacht. Für die Sendung „Schweiz Aktuell“ hat SRF die Grossbaustelle besucht und vor Ort mit dem Baumanagement-Team von Drees & Sommer Schweiz über die Besonderheiten und Herausforderungen der Baustelle gesprochen.

Zurzeit wird die Fassade der beiden Wohnblöcke saniert. Die Fläche der Fassaden, die ausgetauscht werden, entspricht drei Fussballfeldern. 1800 Fassadenelemente, 1200 Türen, 9,5 Kilometer Balkongeländer. 16250 Tonnen Betonelemente müssen bewegt werden. Durch die energetische Sanierung, bei welcher auch noch der Brand- und Erbebenschutz erneuert werden, sollen insgesamt rund 1000 Tonnen Co2 im Jahr eingespart werden.

Dass eine Grossbaustelle viel Dreck und Lärm produziert ist nichts Neues. Auf dieser Baustelle wird es aber zu einer der grössten Herausforderungen. Denn die Besonderheit der Telli-Sanierung ist, dass sie in bewohnten Zustand durchgeführt wird. Dass hierbei Ruhezeiten streng einzuhalten sind, Lärm und Dreck-Belastung für die Bewohner geringgehalten werden und Termine verpflichtend stattfinden müssen ist für alle Beteiligten, ob Bauarbeiter oder Bauleiter, eine neue Situation, die zusätzliche Koordination und gegenseitiges Verständnis erfordert.  Das Wohl der rund 1´500 Mieter:Innen steht dabei immer an erster Stelle. „Wir können einen Termin nicht heute oder morgen machen, sondern die Termine, die wir den Bewohnern nennen, sind für uns verpflichtend. Denn die Mieter müssen zu Hause sein und verlassen sich dabei auf uns,“ so Julian Kommer, Gesamtprojektleiter von Drees & Sommer Schweiz.

Wie die Bewohner des Tellis den Umbau vor der eigenen Türe erleben und damit umgehen sehen Sie  im spannenden Videobeitrag von SRF.